Beschäftigungsideen 11

Aktiv mit Kindern
Der neuartige Corona-Virus hat unser Leben verändert.
Wir sollen Abstand halten. Schulen und Kindergärten sind noch nicht in den uneingeschränkten Regelbetrieb zurückgekehrt. Das bedeutet auch: Wir haben mehr Zeit und gerade Kinder bekommen Langweile. Um weiter fröhlich und gesund zu bleiben, brauchen sie jetzt Angebote, wie sie ihre Zeit sinnvoll verbringen können.
Deswegen kommen hier 7 Ideen, wie Eltern und Kinder gemeinsam Spaß haben, Neues lernen und kreativ sein können.

Sie haben mit Ihren Kindern zu Hause oder draußen  in und um Springe tolle Unternehmungen oder Spielideen umgesetzt? Wir wollen regelmäßig neue Tipps veröffentlichen und freuen uns über Ihre Beteiligung: Schicken Sie gern eine Mail mit ihren Beschäftigungsideen, Erfahrungsberichten und vielleicht auch Fotos an: emaus@kinderschutzbund-springe.de

1. Wolken gucken

Langeweile aber keine Lust auf Action? Man kann auch einfach liegen bleiben und den Blick in den Himmel richten:

  • Wenn es einzelne Wolken am Himmel zu sehen gibt, ein gemütliches Plätzchen unter freiem Himmel suchen und auf den Rücken legen.
  • Nun wird gedeutet: Wie sieht diese Wolke aus? Was könnte jene darstellen? Ein Alien mit Kinderwagen? Ein Elefant? Ein Mensch, der einen Köpper ins Wasser macht?
  • Noch mehr Spaß macht das Wolkendeuten zu zweit, wenn die selbe Wolke ganz unterschiedliche Interpretationen hervorbringt.

2. Die Wasserräder in Wennigsen besuchen

Kinder mögen Wanderungen im Wald oft lieber, wenn es einen Zielort gibt. Eine tolle Attraktion, absolut Corona-tauglich und gar nicht weit weg, sind die liebevoll gestalteten Wasserräder in Wennigsen.

  • Route festlegen und Wanderkarten mitnehmen bzw. ausdrucken: Lieber mit dem Auto bis nach Wennigsen fahren und den kurzen Weg nehmen oder doch auf der Springer Seite des Deisters loswandern. Es bietet sich zum Beispiel ein Start am Forsthaus Kölnisch Feld an – die Wanderung dauert hin und zurück dann über drei Stunden, ist aber kindergerecht, bietet schöne Ausblicke und viel gemeinsame Zeit.
  • Egal, ob unterwegs oder am Ziel: Ein Picknick im Wald ist immer eine schöne Idee. Zusätzlich sollte unbedingt mindestens eine halbe Stunde Zeit eingeplant werden, um die tollen Wasserräder anzuschauen.  

3. Einen Themenabend veranstalten

Familienfeiern und Geburtstagspartys fallen leider zurzeit weitestgehend aus. Vorfreude, leckeres Essen und das schönes Gefühl, wenn nach viel Vorbereitung alles perfekt ist, kann man sich aber auch im ganz kleinen Kreise schaffen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Themenabend für die Kleinfamilie:

  • Zunächst wird ein Thema gefunden: Wie wäre es mit einer Karibik-Party, einem Krimi-Dinner, einem Frankreich-Abend oder einer ‚Feier in Rot‘. Dann wird geplant: Was passt zu unserem Thema? Essen, Unterhaltung, Deko, Musik, vielleicht sogar Verkleidung können passend vorbereitet werden.
  • Alle Familienmitglieder werden in die Vorbereitung eingebunden. Ganz Kleine können mindestens beim Essen zubereiten oder Deko basteln helfen.
  • Und dann kann’s losgehen. Arbeit und Stress von außen haben Pause und die Party kann losgehen. (Das Schießen von Erinnerungsfotos nicht vergessen!)

4. Wasserbomben werfen

Wenn der Sommer so richtig heiß ist, kann man das Spielen draußen mit Nervenkitzel und Abkühlung verbinden:

  • Luftballons oder Wasserbomben mit Wasser füllen und zuknoten. Einen kleinen Vorat bereitlegen.
  • Nun stellen sich zwei Spieler draußen und in einigen Metern Abstand hin und werfen sich die Wasserbomben zu. Wer nicht fängt oder zu fest zupackt, bekommt eine kalte Dusche ab. Nach dem Spielen nicht vergessen, die Plastikreste der geplatzten Ballons einzusammeln!!!
  • Wer Müll vermeiden will oder wenn das Fangen noch nicht so gut klappt, kann man das Spiel auch mit nassen Schwämmen (aus der Badewanne oder einfache frische Abwaschschwämme) spielen. Eine andere Möglichkeit ist das Hin- und Herwerfen mit wassergefüllten Plastikflaschen, bei denen der Deckel geöffnet und beiseitegelegt wird. 

5. Zaubertricks üben

Wenn die Schulaufgaben erledigt sind, ist vielleicht Zeit, um eine kleine Zaubershow zu proben?! Es gibt tolle Zauberkästen zu kaufen, aber alternativ oder zusätzlich lassen sich Tricks auch ohne Requisiten oder mit Gegenständen aus dem Haushalt inszenieren.

  • Zaubertricks aussuchen – und sich dabei nicht übernehmen. Manchmal helfen ganz einfache Kniffe, um das Publikum zu begeistern. Fündig wird man im Internet zu Beispiel hier oder hier.
  • Nun muss geübt werden bis alles gut klappt – wie bei den professionellen Zaubernden auch. Wer eine richtig gute Show vorbereiten will, überlegt sich dazu noch, was auf der Bühne gesagt werden soll. Einige wertvolle Regeln dafür finden sich zum Beispiel hier.
  • Echte Zauberkünstler und -künstlerinnen können vielleicht auch einen Zauberstab gebrauchen? Der ist schnell aus einem passenden Stock gebastelt. – Zum Beispiel mit farbigem Klebeband umwickelt oder angemalt. Richtig tolle Effekte gibt es, wenn man mit einer Heißklebepistole den Griff gestaltet. (Dabei hilft aber unbedingt ein Erwachsener!)
  • Wenn alles vorbereitet und die Zuschauer versammelt sind, heißt es: Vorhang auf!

6. Wasserexperiment durchführen

Egal, ob im Planschbecken, in der Badewanne, im Pool oder einfach in einer großen Schüssel: Experimente mit Wasser sind spannend, machen gerade im Sommer Spaß und lassen sich vielfältig und für fast jedes Alter durchführen:

  • Wasser bereitstellen (und evtl. selbst mit hineinschlüpfen).
  • Verschiedene Gegenstände zu Wasser lassen und beobachten, ob sie schwimmen können.
  • Aus Knete verschiedene Formen herstellen und auf Seetüchtigkeit überprüfen. Wer baut das tragfähigste Boot? Das lässt sich prima mit Spielfiguren, Legosteinen oder Münzen als Gewichte ausprobieren.
  • Lustig sind auch Unterwasser-Blasen – zum Beispiel in einem Glas: Ein Trinkglas über einen kleinen Gegenstand halten und beides mit der Glas-Öffnung nach unten gerade unter Wasser drücken bis es auf dem Untergrund steht. Bleibt der Gegenstand in der Luftblase trocken? Warum?
  • Lustig ist es auch, eine Luftblase mit einem Waschlappenhandschuh einzufangen und unter Wasser auf den aufgepusteten Waschlappen zu drücken, so dass kleine Luftblasen durch die Nähte entweichen.
  • Mit einem Strohhalm Blasen blubbern lassen, Luftanhalten üben,… Was kann man noch machen?

7. Luftballon-Spaß haben

Na klar: Luftballons kann man auch einfach zum Dekorieren benutzen, aber das geht lustiger; zum Beispiel so:

  • Jeder bekommt einen Luftballon, pustet ihn auf (oder lässt ihn sich von einem Erwachsenen aufpusten) und stellt sich in Startposition. Auf ein Signal hin, lassen alle ihren Luftballon los, so dass sie wie Raketen durch die Luft wirbeln.
  • Große Kinder können jetzt versuchen, den Luftballon wieder einzufangen. Kleinere versuchen, dass der Ballon möglichst weit fliegt oder möglichst lange in der Luft bleibt. Daraus lässt sich jeweils auch ein Wettbewerb machen.

Viel Spaß! …und bis nächste Woche mit neuen Beschäftigungsideen.